Bürgerwille gegen Politik – 1:0

Die Bürgerinitiativen gegen Großunterkünfte für Flüchtlinge und für mehr Integration haben sich mit  den Regierungsfraktionen geeinigt. Somit konnte ein Volksentscheid abgewendet werden. Die Details zur Einigung und den Bürgervertrag Rissen sind hier nachzulesen:
http://www.vin-rissen.de/2016/07/12/so-sieht-der-bürgervertrag-für-rissen-aus/

Die beteiligten Initiativen konnten die von ihnen geforderte Reduzierung auf maximal 300 Flüchtlingen in der Unterkunft Suurheid bis Ende 2019 durchsetzen. Damit soll eine Kernforderung der Initiativen umgesetzt werden.
Die Piraten Altona sehen die Einigung grundsätzlich positiv. Einerseits wird damit deutlich, dass die Bürger ihr Bedürfnis nach mehr Beteiligung durchsetzen und bei politischen Entscheidungen ihre Vorstellungen einbringen konnten. Anderseits ist die Forderung, Massenunterkünfte zu vermeiden, auch eine Forderung der Piratenpartei. Eine dezentrale Unterbringung bietet eine bessere Chance zur Integration, wenn die Anzahl von Flüchtlingen in einer Unterkunft möglichst klein gehalten wird und eine Durchmischung mit der einheimischen Bevölkerung von Beginn an geplant wird. (, Abschnitt „Integrativer Umgang mit Asylbewerbern“)
http://piraten-hh.de/programm-piratenpartei-hamburg/

Allerdings erkennen die Piraten Altona in der Frage der Unterbringung nur eine von zumindest drei wichtigen Säulen für eine nachhaltige Integration. Wie im Bürgervertrag bereits formuliert wurde, ist das Erlernen der Sprache und die Integration in den Arbeitsmarkt für den Erfolg der Integrationsbemühungen ebenso maßgeblich.
Die Piraten Altona sehen in den beiden zuletzt genannten Punkte die weitaus größere Herausforderung, sowohl für die Flüchtlinge selbst als auch für die einheimische Bevölkerung.
Für diese wichtigen Ziele gibt es nach unserer Meinung kein Patentrezept, das man auf quantitative Größen reduzieren kann. Die Piraten Altona werden die Entwicklung bei der Integration von Flüchtlingen weiterhin kritisch verfolgen und bei auftretenden Problemen gern ihren Beitrag bei der Diskussion zum Finden der jeweils besten Lösung leisten.
Die Piraten sind nach wie vor und werden wohl immer „Internetpartei“ bleiben. Lösungen, die wir anbieten, basieren auch auf einem globalen Netzwerk und dessen Entwicklung. Es ist in der heutigen Zeit unabdingbar, die Chancen und Möglichkeiten, die die neuen Technologien uns und auch den Flüchtlingen bei der Integration bieten, zur Bewältigung von Herausforderungen zu nutzen. Dies muss auf sinnvolle Weise geschehen, und es darf nicht am Willen oder der Sachkenntnis fehlen.

Der Vorstand Piraten Altona


Findface / Gesichtserkennung

Findface

Was passiert, wenn Gesichtserkennungs-Apps für jedermann auf den Markt kommen? Ein Stalker-Alptraum, der mit der neuen Flirt-App „Findface“ in Russland oder „Facebook Moments“ in den USA bereits Realität ist.

Hast du eine Ahnung, auf wie vielen Selfies du zufällig mit im Bild bist? Ob das Ende des Datenschutzes bei uns nur noch eine Frage der Zeit ist?

Im Video seht ihr, wie „Findface“ Privatsphäre zerstört.

http://www.welt.de/politik/ausland/article156076669/Russische-Software-erkennt-jeden-Menschen-auf-der-Strasse.html

Presse zu Facebook Moments:

http://futurezone.at/apps/facebooks-foto-app-moments-in-europa-gestartet/197.967.179

http://www.focus.de/digital/facebook-aerger-um-neue-facebook-app-moments_id_4769822.html

#‎überwachung‬
‪#‎datenschutz‬
‪#‎demokratie‬
‪#‎freeduce‬


Eine Brunnen Besichtigung – Das Innenleben des Stuhlmannbrunnen in Altona

Geheime Räume in Altona

Der Stuhlmannbrunnen ist eine prächtige Brunnenanlage mit Wasserspielen. Er steht seit über 100 Jahren in Altona. Zu finden ist er in der Parkanlage auf dem Platz der Republik, zwischen dem Rathaus und dem Bahnhof Altona. Jeder Altonaer ist bestimmt schon mal am Stuhlmannbrunnen stehen geblieben und hat staunend die zwei mit dem großen Fisch kämpfenden Zentauren betrachtet. Dass sich aber unter dem Brunnen auch sehenswerte Dinge befinden ist nicht so leicht erkennbar. Wolfgang Vacano, Gründer des Altonaer Stadtarchiv und Pate des Stuhlmannbrunnen, zeigte den Organisatoren vielfältiger St. Pauli Kieztouren, den interessanten Brunnen in Altona. Bürgerreporter Michael Borkowski und ich haben die seltene Gelegenheit wahrgenommen, den Brunnen von innen zu sehen und zu fotografieren.

Eine Brunnen Besichtigung – Das Innenleben des Stuhlmannbrunnen in Altona


Eine Frage der Ehre

#hollerkaputt
Mit einem Video auf youtube (https://www.youtube.com/watch?v=UwwnfGReHHk) macht Claudius Holler zurzeit auf seine persönliche Notsituation aufmerksam. Er ist an Hodenkrebs erkrankt und hat keine Krankenversicherung. Durch die Insolvenz eines Zulieferers konnte sein Unternehmen, 1337 und so GmbH, das von Claudius Holler und Daniel Plötz entwickelte und vertriebene Getränk, die Mate-Limonade 1337Mate nicht mehr ausliefern. Um sein Unternehmen und die damit zusammenhängenden Arbeitsplätze zu retten, konnte Claudius monatelang seinen Krankenkassenbeitrag nicht mehr zahlen. In dem Video bittet er deswegen um Spenden und Unterstützung. Gleichzeitig lenkt er den Blick der Öffentlichkeit weg von seinem Einzelschicksal hin zu vielen Selbständigen, die aufgrund ihres zu niedrigen Einkommens nicht in der Lage sind, sich die Tarife der Krankenkassen zu leisten und damit unversichert bleiben. Inzwischen schätzt man die Zahl der Unversicherten auf mehrere hunderttausend:( http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ohne-krankenschutz-die-unversicherten/10691928.html  )

2011 war Claudius Spitzenkandidat der Piratenpartei Hamburg, ebenso wie 2014 bei den Bezirkswahlen. Als Vorsitzender der Piraten Altona spreche ich im Namen des Vorstandes der Piraten Altona unsere Solidarität mit Claudius aus. Wir helfen gerne ganz nach unseren Möglichkeiten, denn Claudius ist ein sehr sozial denkender und auch engagierter Mensch.
Damit ist er unser Mitstreiter im Geiste, auch wenn der die Partei inzwischen verließ.

Zum einem biete ich ihm persönlich moralische Unterstützung an. Ende 2012 erhielt ich die gleiche Diagnose wie er, hatte aber als Angestellter keine Probleme mit meinem Versicherungsschutz.

Des weiteren – und das halte ich für wichtiger – wird der Vorstand Altona jede Gelegenheit und Möglichkeit nutzen, um sein Produkt 1337Mate bekannter zu machen und so das Unternehmen von Claudius Holler weiter auf die Erfolgsspur zu führen.

Wir haben vollstes Vertrauen, dass Claudius den Erfolg seiner Aktion insbesondere auch dazu nutzen wird, sein vielfältiges soziales Engagement fortzuführen. Schon jetzt ist er herzlich eingeladen, nach seiner hoffentlich erfolgreichen Operation mal wieder bei dem Stammtisch der Piraten Altona vorbeizuschauen. Wir würden uns auf konstruktive, politische Gespräche mit ihm freuen, gerne auch über das wichtige Thema “Unversichert in Deutschland”.

Der Vorstand
Piraten Altona


Für faire Volksabstimmungen: “Rettet den Volksentscheid!”

Briefeintragung-1

Liebe Mitstreiterinnen und liebe Mitstreiter,

um in den Bezirken mehr Rechte der Mitentscheidung und Mitgestaltung zu erlangen und verbindliche Bürgerentscheide durchzusetzen, ist eine hamburgweite Volksinitiative notwendig, die kommunale Selbstverwaltungsrechte in den Bezirken und damit die Abschaffung der Einheitsgemeinde Hamburg zur Abstimmung bringt.

Deswegen müssen wir erstmal die Verfassungsänderung, die Senat und Bürgerschaft im Rahmen von Olympia vorgenommen hat, und die Volksinitiativen von unten zukünftig unmöglich machen kann, zurückerobern.

“Rettet den Volksentscheid” ist in die nächste Phase oder Stufe 2 eingetreten. Nachdem die Volksinitiative erfolgreich war, es eine Anhörung im Hamburger Rathaus gab, aber die Bürgerschaft unsere Vorschläge nicht übernommen hat, haben wir (der Trägerkreis von:  Mehr Demokratie, vielen Initiativen, der hamburger Piraten und der hamburger Linken) das Volksbegehren beantragt. Das heißt, dass wir innerhalb von 3 Wochen ( vom 30. Mai bis zum 19. Juni 2016) 65000 gültige d.h. ca. 85000 Unterschriften sammeln müssen. Da das kaum machbar ist, fangen wir jetzt bereits an,  Menschen zu gewinnen,   Anträge auf Briefeintragung zum Volksbegehren  zu stellen. Das ist so ähnlich wie bei der Briefwahl, bei der man ja auch die Unterlagen beantragen muss.

Wir sammeln diese Anträge auf Formularen und schicken sie dann in größeren Packen an den Trägerkreis, der diese dann weiterleitet, damit wir einen Überblick über die Anzahl der Anträge behalten:

Trägerkreis c/o Mehr Demokratie e.V.
Mittelweg 11-12 , 20148 Hamburg

Es wäre schön, wenn Ihr mit sammeln würdet.

Mehr Information gibt es unter:

www.rettetdenvolksentscheid.de

da könnt Ihr Euch auch selber das Formular für den Antrag auf Briegeintragung herunterladen und kopieren.

(Man kann auch per online die Unterlagen beantragen.)

Ab 10. Mai werden die Unterlagen dann verschickt.

Der Trägerkreis benötigt ganz viel Unterstützung, das heißt Sammlerinnen und Sammler

Mein Dank geht an Marlit vom Altonaer Manifest für diesen Text..

http://www.altonaer-manifest.de/aktuelles.php


Zukünftige Veranstaltungen

Sep 5 Mo 2016
19:00 Treffen Bezirksverbandes Altona @ Landesgeschäftsstelle
Treffen Bezirksverbandes Altona @ Landesgeschäftsstelle
Sep 5 @ 19:00 – 21:00
Monatliches Treffen des Bezirksvorstand Altona
Okt 3 Mo 2016
19:00 Treffen Bezirksverbandes Altona @ Landesgeschäftsstelle
Treffen Bezirksverbandes Altona @ Landesgeschäftsstelle
Okt 3 @ 19:00 – 21:00
Monatliches Treffen des Bezirksvorstand Altona
Nov 7 Mo 2016
19:00 Treffen Bezirksverbandes Altona @ Landesgeschäftsstelle
Treffen Bezirksverbandes Altona @ Landesgeschäftsstelle
Nov 7 @ 19:00 – 21:00
Monatliches Treffen des Bezirksvorstand Altona
Dez 5 Mo 2016
19:00 Treffen Bezirksverbandes Altona @ Landesgeschäftsstelle
Treffen Bezirksverbandes Altona @ Landesgeschäftsstelle
Dez 5 @ 19:00 – 21:00
Monatliches Treffen des Bezirksvorstand Altona